Ortsgeschichte

Geschichtlicher Überblick

Vilich-Müldorf, einer der 14 Ortsteile des Stadtbezirks Bonn-Beuel, wird im Westen durch die Bundesbahn, im Süden durch die B56 und im Osten durch die Bundesgrenzschutzstraße zum Stadtteil Sankt Augustin-Hangelar begrenzt. Durch diese Grenzen hat das Gebiet, das eine Fläche von ca. 200 Hektar hat, die Form eines Dreiecks. In ihm leben etwa 2800 Einwohner.

Das Herz des Ortsteils Vilich-Müldorf bildet die Mühlenbachhalle.

Mühlenbachhalle


Erstmals schriftlich erwähnt wird Vilich-Müldorf in einer Urkunde des Äbtissin Sophia von Wied 1172. Dort werden ein Reinoldus de Molendorp und einige andere Hofleute des Klosterhofs in Schwarzrheindorf genannt.

Seinen Namen hat Vilich-Müldorf so vermuten Historiker von einer Wassermühle, die der durch den Ort verlaufende Vilicher Bach angetrieben haben dürfte. In alten Flurkarten trägt dieser Bach die Bezeichnung Mühlenbach. Der Betreiber der Mühle war wahrscheinlich das Kloster Vilich.

Zu Beginn des Jahrtausends gehörte Vilich-Müldorf zum Auelgau, der zuerst Gaugrafen und später Pfalzgrafen unterstand.
Im Jahre 1571 wurde der Ort mit dem Klostergebiet von Schwarzrheindorf, Vilich, Geislar und Combahn, einem Teil von Beuel und Vilich-Rheindorf, unter die Herrschaft der kurkölnischen Herrschaft gestellt.

 

 Früher als Ortsteil der selbstständigen Stadt Beuel wurde 1969 im Rahmen der Gebietsreform auch Vilich-Müldorf der damaligen Bundeshauptstadt und heutigen Bundesstadt Bonn eingegliedert.

Seit 1970 ist die Bevölkerungszahl von Vilich-Müldorf um 40% gewachsen. In 1200 Haushalten leben im Durchschnitt 2,2 Personen. Das ist die höchste Personenzahl pro Haushalt in Beuel. Es zeigt, daß die Vilich-Müldorfer sehr kinderfreundlich sind.

Durch eine Anzahl von Vereinen ist es für die Neubürger nicht schwierig, in die Gemeinschaft eingegliedert zu werden. Zahlreiche Angebote der Vereine während des gesamten Jahres bieten den Bürgern die Möglichkeiten einer breiten Palette von Aktivitäten.

Ob Sport oder Gesang, Dorf- oder Brauchtumsfeste, kirchliches oder soziales Engagement; jeder, der sich in irgendeiner Weise betätigen will, findet in Vilich-Müldorf Gleichgesinnte und Ansprechpartner.

Trotz seiner großen Expansion in den beiden letzten Jahrzehnten ist Vilich-Müldorf ein liebenswerter, gemütlicher Ort mit besten Anbindungen (Straßenbahn Linie 66) an Städte wie Siegburg, Bonn und Köln geblieben.